Stationenpfad im Museum

Hans Stockar —  (1490 – 1556) <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2907</div><div class='bid' style='display:none;'>34559</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Hans Stockar: (1490 – 1556)

Vom 18. März bis 19. November 2017 führt ein Stationenpfad im Museum zu Allerheiligen auf die Spuren der Reformation. Der Rundgang ist aus Sicht des Schaffhauser Augenzeugen Hans Stockar (1490 – 1556) angelegt, der diese turbulente Zeit als Kaufmann, Politiker und Pilgerreisender hautnah miterlebte und seine Sicht auf die Ereignisse in seiner Heimatstadt in einem Tagebuch festgehalten hat.
Den Aufzeichnungen Stockars folgend erfahren die Besucher, wie die Reformation den Alltag der Menschen veränderte oder was der berühmte „Onyx von Schaffhausen“ mit der Reformation zu tun hat. Besondere Beachtung erfährt ausserdem Sebastian Hofmeister, der erste Reformator Schaffhausens. 1525 beim Rat in Ungnade gefallen, durfte er seiner Lebtage - selbst nach der Einführung der Reformation 1529 - nicht mehr in seine Heimatstadt zurückkehren.

Für den Stationenpfad werden Zeugnisse aus der museumseigenen Sammlung durch ausgewählte Leihgaben, darunter die älteste Kopie von Hans Stockars Tagebuch aus dem Jahr 1566, ergänzt.

Führungen und eine Vortragsreihe bieten zusätzliche Vertiefung zu dieser markanten Umbruchsphase an der Wende zwischen Mittelalter und Neuzeit.

Stationenpfad "Auf den Spuren der Reformation" im Museum zu Allerheiligen
www.allerheiligen.ch

Auch die Reformationsstadt-Führung mit Martin Harzenmoser folgt dem Weinhändler Hans Stockar bis in den Klosterkeller zu Allerheiligen.
Reformationsjubiläum - Evang.-ref. Kirche des Kantons Schaffhausen - Bereitgestellt: 28.08.2016     
aktualisiert mit kirchenweb.ch