Schaffhausen wird Europäische Reformationsstadt

Die Stadt Schaffhausen hat auf das Reformationsjubiläum 2017 hin das Label "Reformationsstadt Europas" erhalten. Hier wird informiert, was zum Reformationsjubiläum in Schaffhausen geplant wird.
Logo Reformationsstadt<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1711</div><div class='bid' style='display:none;'>29965</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Logo Reformationsstadt

Medienmitteilung der Stadtkanzlei Schaffhausen vom 24. Februar 2016
Schaffhausen wird europäische Reformationsstadt
Im Hinblick auf das 500-Jahre-Reformationsjubiläum 2017 wurde der Stadt Schaffhausen von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) das gesetzlich geschützte Label "Reformationsstadt Europas" verliehen. Für das Jubiläum plant Schaffhausen eine breite Palette an Aktivitäten.

Die Stadt Schaffhausen erhielt kürzlich von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) das gesetzlich geschützte Label "Reformationsstadt Europas". Mit Schaffhausen sind es jetzt 52 Städte in zwölf Ländern, die dieses Label tragen dürfen.

"Schaffhausen ist unverkennbar eine Reformationsstadt mit europäischer Bedeutung", schreibt die GEKE in ihrem Ernennungsschreiben an die Stadt. Schaffhausen zeige aufgrund seiner besonderen Stellung in der eidgenössischen Reformationsgeschichte ein eigenständiges Profil. Dazu gehöre neben den Besonderheiten in der Gottesdienst- und Kirchenordnung die Bedeutung Schaffhausens als Zufluchtsort für die hugenottischen Glaubensflüchtlinge und im Blick auf die europäischen Reformationsprozesse vor allem auch die zentrale Rolle Schaffhausens für die Geschichte der Täuferbewegung im sechzehnten Jahrhundert.

Auch die Tatsache, dass die Stadt Schaffhausen gemeinsam mit der Evangelisch-reformierten Kirche und Schaffhauserland Tourismus bereits ein inhaltlich profiliertes Programm für dass 500. Reformationsjubiläum ausgearbeitet hat, überzeugte die Verantwortlichen bei der GEKE. Der Titel Reformationsstadt Europas zeichnet besonders solche Städte aus, die die vergangenen und gegenwärtigen Bezüge zur Reformation aufzeigen.

Zahlreiche Aktivitäten zum Jubiläum

Die Stadt Schaffhausen gehört seit ihrem Übertritt zum neuen Glauben im Jahr 1529 zu den reformierten Schweizer Städten. In jenem Jahr bekannte sich Schaffhausen als vierter eidgenössischer Stand zur Reformation. Die Stadt Schaffhausen wird im Rahmen des Reformationsjubiläums gemeinsam mit der reformierten Landeskirche im Zeitraum von 2016 bis 2019 mit einer breiten Palette von Aktivitäten an die historischen Geschehnisse erinnern. Eine wichtige Rolle werden dabei die Gebäude spielen, die in Schaffhausen heute noch Zeugen der Reformation sind, wie die Pfarrkirche St. Johann, das Grosse Haus am Fronwagplatz mit Deckenfresko „Hugenottenmedaillon“ und weitere.

Ergänzende Angebote sind der Hugenottenweg von Eglisau über den Rheinfall nach Schaffhausen, Thayngen und Barzheim sowie der Täuferweg von Hemmental und Merishausen nach Schleitheim ins dortige Täuferzimmer mit dem "Schleitheimer Bekenntnis". Mit thematischen Stadtführungen, Ausstellungen unter Einbezug der historischen Originaldokumente der Schaffhauser Ministerialbibliothek und Vorträgen sowie historisch-wissenschaftlichen Projekten soll Einheimischen wie auswärtigen Besucherinnen und Besuchern die Thematik näher gebracht und anschaulich gemacht werden. Über die Jubiläumsaktivitäten wird zu einem späteren Zeitpunkt noch detaillierter informiert.

Das Jubiläum soll aber nicht ein reformierter Alleingang werden. Im sich formierenden Patronatskomitee vertreten sind auch die Römisch-katholische Kirche mit dem Leiter des Pastoralraumes Schaffhausen-Thayngen und die Christkatholische Kirchgemeinde Schaffhausen. Es liegt dem Stadtrat denn auch daran, dass die Jubiläumsaktivitäten dadurch Raum für ökumenische Begegnungen bieten. Die Stadt Schaffhausen selbst ist mit Stadtrat Dr. Raphaël Rohner im Patronatskomitee vertreten. Wichtig ist weiter die Mitwirkung von Schaffhauserland Tourismus, das ein attraktives touristisches Begleitprogramm erarbeitet hat.

Ansprechpersonen:

Dr. Raphaël Rohner, Stadtrat
Telefon: +41 52 632 52 13
E-Mail:

Pfarrer Matthias Eichrodt
Telefon: +41 52 625 37 25
E-Mail:


Website: www.stadt-schaffhausen.ch
Links
Interview mit Kirchenrat Matthias Eichrodt (Unterwegs, Radio Munot 28.2.2016)

» 26.2.2016 Reformierter Kirchenbote SH
» Offizielle Homepage der GEKE zu den Reformationsstädten
Literatur
Literatur zur Reformationsgeschichte:
» Roland E. Hofer, Täufer im 17. Jahrhundert, Herrschaftsdurchdringung und untertäniger Widerstand in der Frühen Neuzeit, in: Schaffhauser Beiträge zur Geschichte 71, 1994, 97-118.
» Roland E. Hofer, „Nun leben wir in der gefahrlichsten Zyth“, Prolegomena zu einer Geschichte Schaffhausens im konfessionellen Zeitalter, in: Schaffhauser Beiträge zur Geschichte 72, 1995, 23-70.
» Roland E. Hofer, Zwischen Wahrheit und Legende, Beobachtungen zur Einführung der Reformation in Schaffhausen 1525-1530, in: Otto Sigg (Hg.), Mit der Geschichte leben. Festschrift für Peter Stadler, Zürich 2003, S. 135-151.
» Erich Bryner, „Die Reformation in Schaffhausen und ihre Besonderheiten“, in: Zwingliana 39 (2012), S. 79–92 (online-Artikel)
Reformationsjubiläum - Evang.-ref. Kirche des Kantons Schaffhausen - Bereitgestellt: 31.08.2016     
aktualisiert mit kirchenweb.ch